top of page

Schlesier auf der Titanic

Diese Kreuzfahrt sollte für ihn eine Geldspritze sein. Seit 1901 arbeitete er als Steward auf verschiedenen Dampfern. Richard Pfropper und seine Geschichte während der ersten und gleichzeitig letzten Reise der Titanic.


Eine der Straßen in Breslau (heute. Wrocław), als Richard Pfropper dort lebte.

Als es gegen 23:40 Uhr zu der Kollision kam, befand er sich in seiner Kabine - einem kleinen Raum mit zwei Etagenbetten, einer Toilette und einem Schrank. Die White Star Line kümmerte sich um ihre Mitarbeiter, und mit 3 Pfund und 15 Schilling im Monat hatte Richard Pfropper eines der höheren Gehälter unter den Schiffsstewards. Richard Pfropper hatte einen anstrengenden Tag hinter sich. Er war gegen 6:00 Uhr aufgestanden. Das morgendliche Frühstücksservice, dann das Mittagessen und abends das Abendessen konnten an die Substanz gehen. Darüber hinaus bediente er die Matrosen, die (meistens) nicht gerade durch Klasse und Höflichkeit glänzten. Als er kurz nach 23:00 Uhr seinen Kopf auf das Kissen mit der in der Mitte aufgenähten kleinen roten Flagge der White Star Line legte, schlief er sofort ein. Er träumte von einem Treffen mit seinem Vater August. Sie spazierten zusammen durch das grüne und bezaubernde Liebichshöhe in Breslau (heute Wrocław), als plötzlich sein Vater "Achtung!" rief, und ein Lärm, der an den Zusammenstoß von Fahrrädern erinnerte, die Idylle störte.


Richard erwachte. In seinem Kopf hallte die Warnung seines Vaters wider, aber als er wach wurde, wurde ihm klar, dass die Geräusche und etwas, das wie das Zersplittern von Glas klang, kein Traum waren. Er fragte die anderen Stewards, ob sie auch seltsame Geräusche gehört hatten. Besorgt standen sie auf. Richard schaute in den Flur. Es schien nichts Ernsthaftes zu sein. Als er einen Offizier bemerkte, fragte er ihn nach der Ursache des Lärms. Dieser befahl ihm und den anderen, nicht in Panik zu geraten. Er entschied jedoch, dass sie Uniformen anziehen und sich in der Speisekabine der zweiten Klasse auf Deck D melden sollten, wo sie heißen Kaffee und Tee an die aufgewachten Passagiere servieren sollten. Pfropper seufzte. Es schien, als würde er in dieser Nacht nicht zur Ruhe kommen, und um 6:30 Uhr sollte er wieder im Dienst sein.


An Interessenten für nächtliche Getränke mangelte es nicht. Draußen war es kalt, und das plötzliche Anhalten des größten Dampfers der Welt mitten im Ozean erregte die Gemüter. Die einen waren sich sicher, dass die Schraube ein Walross zermahlen hatte, andere schworen, sie hätten einen Eisberg gesehen, und wieder andere prophezeiten einen Brand im Unterdeck. Nach einigen Minuten drehten sich die meisten Gespräche bereits darum, wann das Schiff wieder ablegen würde und ob es rechtzeitig nach New York kommen würde. Einige drohten dem Personal, dass sie, wenn sie den Zug am Montag verpassen sollten, Schadenersatz von der White Star Line verlangen würden.


Gegen 00:30 Uhr begannen die Offiziere nachdrücklich, die Passagiere zu ermutigen, das Bootsdeck zu betreten. Das Personal sollte mit gutem Beispiel vorangehen, daher wurde der Kaffeeservice eingestellt, und Richard begab sich mit anderen Stewards nach oben. Auch sie waren neugierig.


Sie gingen die Treppe für die zweite Klasse im hinteren Teil des Schiffs hinauf. Sie bemerkten, dass die Titanic leicht schief lag. Sie dachten, dass sie wahrscheinlich Wasser aufnehmen würde, aber die Pumpen würden die Situation schnell beheben. Draußen war es ruhig. Pfropper bemerkte, dass nur wenige Menschen darauf warteten, in die Rettungsboote zu steigen. Die Passagiere der ersten Klasse schauten nur ab und zu aus den Fenstern. Die meisten hatten sich im Rauchsalon versammelt, um ihren Hals mit einem Glas Brandy zu wärmen. Als er sah, wie die Offiziere und ihre engsten Mitarbeiter sich bemühten, die Rettungsboote schnell für die Wasserung vorzubereiten, eilte Richard zur Hilfe. Er wusste, dass es notwendig war. Auch wenn er die Ernsthaftigkeit der Situation nicht verstand, fühlte er sich verpflichtet, die Passagiere zu beruhigen und sie mit einem ruhigen Lächeln und einem freundlichen Schulterklopfen zu versehen.

Eine Szene aus dem Film Titanic (1997), die das Schiff gegen 1:10 Uhr am 15. April 1912 zeigt.

Etwa um 1:10 Uhr rief der Erste Offizier William Murdoch ihn und einige andere Crewmitglieder auf, sich dem Rettungsboot Nr. 9 zu nähern. Das Schiff neigte sich immer mehr. Pfropper dachte, dass die Pumpen nicht hinterherkamen. Jemand versicherte ihm jedoch, dass in Kürze ein Rettungsschiff eintreffen würde. Das beruhigte ihn. Er gehorchte gehorsam den Anweisungen des Offiziers und warf gelegentlich einen Blick über die Reling, um zu sehen, ob das herannahende Schiff bereits sichtbar war.


Murdoch ordnete die Vorbereitung des Rettungsbootes Nr. 9 an. Richard drehte sich um, um zu sehen, wie viele Menschen auf Hilfe warteten. Es kamen mehr Freiwillige. Passagiere aus der ersten und zweiten Klasse tauchten auf. Auch eine Gruppe rußiger Raucher, die aus dem Unterdeck entkommen waren, stand etwas abseits.


Einige aus der dritten Klasse schleppten riesige Taschen mit sich. Einer der Passagiere der "oberen Decks", absichtlich und laut genug, damit ihn andere hören konnten, begann, sich über sie lustig zu machen, indem er sagte, dass diese Koffer sowohl sie als auch ihren gesamten Besitz aufnehmen würden. In Antwort darauf schaltete die 36-jährige Passagierin der zweiten Klasse, Kate Buss, ihn aus. Andere unterbanden erfolgreich den Wortwechsel. Richard sah den Provokateur mitleidig an. "Du hast dir einen Moment ausgesucht", dachte er.


Als die "Neun" bereit zum Laden war, begann das Schiff langsam nach Steuerbord zu kippen, wodurch sich zwischen dem Deck und dem Rand des Bootes ein immer größerer Spalt öffnete. Die schwarze Tiefe des Ozeans sah furchterregend aus. Offizier Murdoch befahl, die Evakuierung zu beschleunigen. Es gab keine Zeit zu verlieren.


Eine Szene aus dem Film Titanic (1997), die das Verlassen des Rettungsbootes Nummer 9 zeigt.

Als Erste stieg Mrs. Lines, die Frau des Präsidenten der New York Insurance Company, in das Boot, gefolgt von ihrer jugendlichen Tochter. Sie ließen sich im vorderen Teil des Bootes nieder, beklagten sich leise über die Härte der Planken und baten um eine Decke, auf der sie sitzen könnten. Die nächste sollte eine ältere Frau sein, der Richard die Hand reichte, um ihr beim Einsteigen zu helfen. Als sie jedoch den Spalt zwischen dem Deck und dem Boot bemerkte, begann sie in Panik zu geraten und zu schreien. Sie wandte sich ab, ließ Richard's Hand los und drängte sich durch die wartenden Passagiere. Der Offizier griff nach ihr, aber sie stieß ihn weg und lief ins Innere des Schiffes. Murdoch entschied, dass es nicht wert sei, Zeit mit einer Verfolgungsjagd zu verschwenden. Es wartete bereits eine ausreichende Anzahl anderer Passagiere auf Rettung.


Der Millionär, 47-jährige Benjamin Guggenheim, lachte zusammen mit seiner Geliebten und ihrer Dienerin. Er verstand diese Panik nicht. Als ihre Reihe kam, küsste er seine Begleiterin, Miss Aubart, eine französische Sängerin, und half ihr, ins Boot zu steigen. - Keine Frau darf auf dem Schiff bleiben, nur weil Ben Guggenheim sich als Feigling erwiesen hat - sagte er laut. Dann reichte er der Dienerin seiner Geliebten, der Schweizerin Emma Sägesser, die Hand.

- Wir sehen uns bald! Das ist nur eine Reparatur. Morgen wird die Titanic wieder ablegen - sagte er zu ihr auf Deutsch, während Richard seine Assistenz beendete und das Mädchen ins Boot führte. Guggenheim entfernte sich, um der Besatzung die weitere Arbeit zu ermöglichen, und zündete sich eine Zigarre an.


Nach einigen Minuten waren bereits mehrere Dutzend Menschen im Boot. Offizier Murdoch schaute Richard an. - Steig ein, du wirst rudern - sagte er. Dieser gehorchte dem Befehl und fühlte gleichzeitig eine enorme Erleichterung. Er bemerkte auch, dass keine Frau mehr darauf wartete, in das Boot zu steigen. Er fühlte sich erleichtert. Er setzte sich in die Nähe des Ruders. Ein Passagier der zweiten Klasse, der noch auf dem Deck war, fragte Murdoch, ob es ihm etwas ausmachen würde, auch in das Rettungsboot zu steigen. Der Offizier erlaubte es ihm. Das war die letzte Person, die einstieg. Dann begann man, das Boot ins Wasser zu lassen. Die Uhren zeigten 1:30 Uhr.


Ein Bild aus dem Film Titanic (1997), das das Schiff kurz vor seinem vollständigen Untergang zeigt.

Als sie etwa 100 Meter abgedriftet waren, erkannten sie die Wahrheit. Der Bug der Titanic befand sich praktisch vollständig unter Wasser, und der Schrei und das Weinen, gemischt mit der von dem Orchester gespielten Klassik, waren die einzigen hörbaren Geräusche. Alle in der "Neun" saßen wortlos da. Richard starrte erschrocken auf das größte Schiff in der Geschichte der Menschheit, das langsam der Macht des Ozeans nachgab. Das ersehnte Rettungsschiff erschien immer noch nicht, und das als unsinkbar geltende Schiff verteidigte sich mit letzten Kräften gegen die Tiefe.


Richard seufzte und ließ eine Träne fallen. Er hatte sich erst vor wenigen Tagen für die Titanic angeheuert. Er war seit 11 Jahren mit Transatlantikschiffen unterwegs. Es sollte jedoch eine besondere Reise sein. Zum ersten Mal auf einem Liner dieser Klasse und zum ersten Mal zu solch einem Einsatz! Seine Heimatstadt Breslau hatte er erst im Alter von 17 Jahren verlassen. Obwohl die Stadt schön war und unter der Führung des Oberbürgermeisters Georg Bender eine Zeit des Wohlstands erlebte, entschied sich Pfropper, sie zu verlassen. Vor 13 Jahren war er nach England ausgewandert und hatte seine verwitwete Mutter und zwei jüngere Brüder in Deutschland zurückgelassen. Als er den untergehenden Titanic ansah, verspürte er das dringende Bedürfnis, seine Lieben zu umarmen. Er hatte dem Tod ins Auge geblickt, und sie, Tausende von Kilometern entfernt, hatten nicht einmal eine Ahnung davon, was geschehen war.

Zitternd vor Kälte blickte Richard auf die anderen im Boot. Am Steuer saß der Matrose Georg McGough. Er zeigte mit dem Finger auf etwas am Himmel, um dem Mädchen neben ihm etwas zu zeigen. Pfropper dachte, dass es niedlich sei. Damals wusste er nicht, dass der besagte Steuermann jemand war, der vor zehn Jahren in einem betrunkenen Streit einen anderen Matrosen ermordet hatte und erst vor anderthalb Jahren wegen Belästigung eines Zwölfjährigen verurteilt worden war.


Plötzlich empörte sich Frau Futrelle, die Frau des Schriftstellers Jacques Futrelle, über den Mann neben ihr und erregte die Aufmerksamkeit der anderen. "Sie haben Erfahrung im Rudern behauptet, und wie sich herausstellt, war das eine niederträchtige Lüge, um Ihr Leben zu retten!" rief sie aus. Der Steuermann McGough, der die Pein des Angeklagten sah, sagte: "Madame, er versucht sein Leben zu retten, genauso wie Sie Ihres."

Schließlich, gegen 2:20 Uhr am 15. April 1912, erklangen zwei gewaltige Knallgeräusche. Das Schiff brach in der Mitte auseinander und verschwand in nur wenigen Sekunden unter der Wasseroberfläche. Miss Aubart brach in lautes Weinen aus. Richard, der Französisch konnte, ging zu ihr, um sich neben sie zu setzen und sie zu trösten. "Sehr geehrte Dame, versuchen Sie sich zu beruhigen", sagte er. "Möglicherweise ist der verehrte Herr Guggenheim auf einem anderen Boot", fügte er hinzu, was ihr etwas Trost gab. Er war sich jedoch bewusst, dass diese Trostworte übertrieben waren. Er kannte die Wahrheit über die Anzahl der Rettungsboote.


In den frühen Morgenstunden, als es zu dämmern begann, erblickten die Schiffbrüchigen Dutzende von treibenden Eisfeldern so weit das Auge reichte. Das Boot driftete, und die versprochene Hilfe ließ immer noch auf sich warten. Einer der Passagiere der ersten Klasse, George Brereton, setzte sich zu einem anderen wohlhabenderen Passagier. Er begann, ihn zu überreden, ihm eine bestimmte Geldsumme anzuvertrauen, die er in New York bei manipulierten Pferderennen verdoppeln würde. Richard schaute ihn ungläubig an, aber dieser überging ihn mit einem herablassenden Blick. Pfropper ließ sich nicht einschüchtern. Er starrte ihn durchdringend an, um dem Mann klarzumachen, dass Geschäfte mitten im Atlantik, nach dem Tod von Hunderten von Menschen, mit denen er in den letzten Tagen Blicke und Höflichkeiten ausgetauscht hatte, lächerlich sind. Pfropper hatte keine Ahnung, dass Brereton nur drei Jahre von Gefängnisstrafe für Finanzbetrug entfernt war.


Richard Pfropper einige Jahre nach der Katastrophe

Schließlich kam ihre Rettung. Am Horizont erschien ein Schiff. Die Ruder des Bootes bewegten sich in Richtung des Schiffes. Vierzig Seelen, von verschiedensten Charakteren, freuten sich gleichermaßen über den Anblick des herannahenden Schiffs. Richard schloss die Augen, beruhigte sich. Als Mitglied der Besatzung der Titanic spürte er die Verantwortung, die die White Star Line zuvor auf 3 Pfund 15 Schillinge monatlich geschätzt hatte. Um 6:15 Uhr wurde die "Neun" auf die Carpathia gezogen. Die weinende Miss Aubart, die aufgewühlte Frau Futrelle, der Spieler Brereton, der seine Vergangenheit verbergende Steuermann McGough und die anderen in diesem Boot hatten ein neues Leben gewonnen. Genauso wie Richard. Nachdem er an Bord der Carpathia gegangen war, fühlte er Erleichterung. Vor seinen Augen hatte er seine Mutter und zwei jüngere Brüder aus Breslau. Alles, was er wollte, war zu sagen, dass er lebt.


Autor: Jonasz Milewski


P.S. Richard Pfropper setzte seine Arbeit auf See fort. Einige Jahre nach der Katastrophe der Titanic wanderte er in die Vereinigten Staaten aus. Er starb am 25. Februar 1964 in New York.




Quellen:





98 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page